14.00 – 14.45 14.45 – 15.30
D. SAUTER, M. LÖHR (Bielefeld, D)

Personalbedarfsberechnung in der Pflege am Beispiel PPR-PP
Ballsaal

M. SCHULZ (Bielefeld/D)

Bedeutung der Vernetzung in der psychiatrischen Pflege im Hinblick auf „gute Arbeit“
Ballsaal

14.00 – 14.30 14.30 – 15.00 15.00 – 15.30
S. BEERI (Münsingen/CH)

Einschätzung von Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Behandlung durch Patienten/-innen, Angehörige und Fachpersonen
Saal Österreich
C. WIRTH (Eisenstadt/A)

Programmieren als Deeskalationswerkzeug – ein Hilfsmittel zur Kommunikations- und Beziehungsgestaltung im Gesundheitswesen
Saal Österreich
K. WIMMER, C. HELLER, K. JELINEK (Wien/A)

Es war einmal…die Geschichte des Deeskalationsmanagements
Saal Österreich
M. HAHN ,I. STEFAN (Wien/A)
Gute Arbeit in der Betreuung von Menschen mit einem schweren Delir auf einer Intermediate Care Unit (IMCU)
Saal Ungarn
L. GRIESE, A. HORN, T. KLEINA (Bielefeld/D)

Entwicklung eines nutzerorientierten Pflege- und Versorgungs-konzeptes für suchterkrankte Menschen mit Pflegebedarf
Saal Ungarn
D. BURGSTALLER (Linz/A)
Geschlechtsspezifische pflegetherapeutische Gruppen auf einer Station für suchtkranke Menschen
Saal Ungarn
S. RÜHLE (Bern/CH)
Verwendung von APPs im Genesungs- oder therapeutischen Prozess – ein Beitrag zu guter Arbeit?
Raum Franz Josef 1
M. MAYER (Kaufbeuren/D)
„Verbindung zum Leben“ – ein manualisiertes Schulungsprogramm zur Suizidprävention in psychiatrischen Kliniken
Raum Franz Josef 1
E. ROLLE, R. BAGHLANI-MILLARD (Bielefeld/D)

Geflüchtete in einer psychiatrischen Institutionsambulanz: Wie eine gute multi-professionelle Zusammenarbeit mit dem Schwerpunkt pflegerischer Expertise etabliert werden kann.
Raum Franz Josef 1
Symposium: Erweiterte psychiatrische Pflegepraxis: aktuelle Entwicklungen, theoretische Hintergründe und Strategien der adäquaten Implementierung
M. HOLZKE (Ulm/D), S. SCHEYDT (Mannheim/D)
Vortrag 1: Aktuelle Entwicklungen im Zusammenhang mit der Akademisierung der psychiatrischen Pflegekräfte und des Einsatzes psychiatrischer Pflegeexpert*innen
Vortrag 2: (Weiter-)Entwicklung und Diskussion eines heuristischen Rahmenmodells der pflegerischen Expertise in der Psychiatrie
Vortrag 3: Strategien zur qualifikatorischen Anpassung unterschiedlicher Kompetenzprofile von Pflegefachspezialist*innen Psychiatrie mit und ohne hochschulischer Qualifikation
Raum 1222
Workshop: Wieviel Raum lässt die psychiatrische Versorgung der somatischen Pflege?
R. STEINAUER, T. SCHWARZE (Bern/CH)
Raum Sophie 1
Symposium: Partizipation von psychisch erkrankten Menschen im akutpsychiatrischen Behandlungssetting
B. HAHN, J. RIXE, D. BRANDTNER (Bielefeld/D)
Vortrag 1: Partizipative Entscheidungsfindung in der psychiatrischen Akutbehandlung
Vortrag 2: Konkrete Interventionen zur Förderung von Partizipation in der psychiatrischen Akutbehandlung (am Beispiel der Behandlungsvereinbarung)
Vortrag 3: Hürden und Fallstricke bei der Umsetzung von Selbstbestimmung und Partizipation
Raum Franz Josef 2