13.30 – 14.00 14.00 – 14.30 14.30 – 15.00
M. RISOLÉ (Windisch/CH)

RECOVERY-LABOR der Kunsttherapie: R-LAB
Ballsaal

I. TSCHINKE (Celle/D)

Adaption des REFOCUS Manuals für Recovery Gespräche
Ballsaal

A. SCHNEIDER, R. GABLER-MOSTLER

„Demenz-Service NÖ“: ein flächendeckendes, patientenorientiertes und niederschwelliges Service für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigungen (Demenz) und deren Angehörige in Niederösterreich.
Ballsaal

A. TROST (Köln/D)

Neue Ansätze in Risikoprognostik und Risikomanagement im Maßregelvollzug
Saal Österreich

B. VOLMAR, M. LÖHR, A. NIENABER, B. MEISSNEST (Gütersloh/D)

Evaluation des Projekts Demenz-Koordinator
Saal Österreich

E. SCHERER (Will/CH)

Gute Arbeit! Über den Umgang mit Angehörigen im psychiatrischen Alltag
Saal Österreich

T. AUERBACH (Haar/D)

IQP – „Instrument zur Qualitätseinschätzung pflegediagnosenbasierter Prozessplanung“ – 7 Jahre „Arbeitskreis Praxisorientierte Pflegediagnosen Bayern“
Saal Ungarn

S. STIEGER, R. KLEIN, K. RAITIO (Spittal/Drau/A)

Schizophrenie in Kärnten – Versorgungslage und Empfehlungen aus Sicht der wahren Experten
Saal Ungarn

L. ELHILALI, C. BURR, B. KOZEL (Rubigen/CH)

Evaluation der Einführung eines Konzeptes zur Evidenzbasierung der Pflege in einer psychiatrischen Klinik
Saal Ungarn

S. BINDER (Bad Saulgau/D), M. MÜLLER (Bad Schussenried/D)

Systemisches Arbeiten in psychiatrischen Aufnahmestationen
Raum Franz Josef 1

P. MEYER (Bern/CH)

Lean Leadership, Aktionsforschung
Raum Franz Josef 1

B. GRUNDMANN-HORST (Berlin/D)

Die Besonderheiten der Generation X im Kontext von gerontopsychiatrischen Pflegemodellen
Raum Franz Josef 1

Workshop: „Wie kann gute Zusammenarbeit gelingen?“ Betroffene, Fachpersonen als Angehörige und Forschung im Trialog
S. ANDERSSON, A. JÄHNKE, A. HEGEDÜS, S. RÜHLE-ANDERSSON (Bern/CH)
Raum 1222
Symposium: Beziehungs-Basierte-Pflege
U. SCHIRMER, I. HERTER (Bad Schussenried/D), M. HOLZKE (Weissenau/D)
Vortrag 1: Grundlagen einer Beziehungs-Basierten-Pflege
Vortrag 2: „Von der Theorie in die Praxis“ oder „Über Personalentwicklung zur Organisationsentwicklung“
Vortrag 3: Auswertung der Begleitforschung eines Pilotprojektes zur Beziehungs-Basierten-Pflege in der Forensik
Raum Sophie 1
Workshop: Informativ, attraktiv, kurz – das 1×1 des Abstractschreibens
S. HAHN (Bern/CH)
Raum Franz Josef 2