Appell an die Bundesregierung, die Vertreter der älteren Generation in die Gestaltung der Pflege-Reform mit einzubeziehen – Sind Betroffene in doppelter Hinsicht

Wien (OTS) – „Der jährlich am 12. Mai begangene ,Tag der Pflege‘ erfährt heuer besondere Aufmerksamkeit. Haben doch gerade die vergangenen zwei Monate drastisch vor Augen geführt, welch unverzichtbare Bedeutung Pflegerinnen und Pfleger und vor allem die pflegenden Angehörigen für unsere Gemeinschaft haben.Wir brauchen ein dauerhaft funktionierendes, krisensicheres und qualitativ hochwertiges Pflegesystem!“, erklärte Pensionistenverbands-Präsident Dr. Peter Kostelka.

In diesem Zusammenhang appelliert der PVÖ-Präsident an die Bundesregierung, bei der Zusammensetzung der Expertengremien zur Ausarbeitungen einer Pflegereform, nicht auf die Vertreter der älteren Generation zu vergessen. Kostelka: „Wir sind die Betroffenen. Und das oft in doppelter Hinsicht. Denn neben den Pflegebedürftigen, die auf Pflege angewiesen sind, sind es oft deren ebenfalls bereits zur älteren Generation zählenden Angehörigen, die sie pflegen. Diese Personengruppe war gerade in den letzten Wochen eine wesentliche und bedeutende Stütze, die den durch die Reisebeschränkungen entstandenen Engpass bei den professionellen Pflegekräften ausgeglichen hat.“ Kostelka macht deutlich: „Ohne PensionistInnen gäbe es keine Pflege zu Hause. Denn 55 Prozent der pflegenden Angehörigen sind bereits in Pension. Auch sie gehören zu den Helden des Alltags.“

„Die letzten Wochen haben gezeigt, wie sensibel Pflege und Betreuung älterer Menschen in Krisenzeiten ist. Was es jetzt dringender denn je braucht, sind Reformen, die das System der Pflege auf ein solides Fundament stellen, das den Pflegebedürftigen Sicherheit, und den Pflegenden über Anerkennung und Wertschätzung hinaus auch noch Entlastung und Unterstützung, adäquate finanzielle Basis und berufliche Aufstiegschancen bietet“, erklärt Kostelka zum heutigen „Internationalen Tag der Pflege“.

Der PVÖ-Präsident verweist auch auf das bereits vor einem Jahr fertiggestellte Pflegekonzept des Pensionistenverbandes, das alle Bereiche des Themas Pflege abdeckt: von der adäquaten mehrstufigen Ausbildung bis zur Qualitätssicherung. Kostelka: „Wir sind gut vorbereitet und stellen unsere Expertise zur Zukunft der Pflege zur Verfügung. Wir sehen die Dinge ganzheitlich und haben für viele Sichtweisen Verständnis. Wir könnten nur Eines nicht verstehen: Wenn die Pflegereform in Angriff genommen wird, ohne unsere Erfahrungen mit einzubeziehen.“ (Schluss)


Originalbeitrag: OTS0126, 12. Mai 2020
Presseroom
Foto: Pensionistenverband Österreich