Valide und reliable und praktikable Instrumente gelten als eine entscheidende Komponente bezüglich evidenz basierter Pflegepraxis. Solche Instrumente, wie z.b.: GLOBIAD (Ghent Global Incontinence-Associated Dermatitis Categorisation Tool) kann dazu dienen eine IAD frühzeitig zu erkennen, zu klassifizieren und dementsprechende adequate pflegerische Behandlungsstrategien einzuleiten.

Wie sehr eignet sich das GLOBIAD (Ghent Global IAD Categorisation Tool) zur Kategorisierung einer Inkontinenz-assoziierten Dermatitis?

Pflegepersonen nehmen eine Schlüsselfunktion in der Pflege und Behandlung von Menschen mit einer Inkontinenz-assoziierten Dermatitis (IAD) ein. Basierend auf dem Ziel eine internationale Beschreibung des Schweregrads der IAD bereitzustellen und die Dokumentation in der Pflegepraxis und Forschung zu standardisieren wurde das GLOBIAD entwickelt und von einer Projektgruppe ins Deutsche übersetzt. Mittlerweile wurde das GLOBIAD in 17 Sprachen übersetzt, die im nachfolgenden Link aufgelistet sind:

https://www.skintghent.be/en/onderzoek/tools/2/incontinence-associated-dermatitis-iad 

Die deutsche Version von GLOBIAD wird bislang auf ihre Zuverlässigkeit, Praktikabilität und Relevanz in unterschiedlichen Pflegesettings von der deutsch-österreichischen Projektgruppe getestet.

 

Projektteam

Dr.in M. Hödl1, Dr.in M. Jukic-Puntigam2, Dr. S. Köberich3, Univ.-Prof. Dr. G. Müller4, C. Spitz-Köberich MScN 5, Dr. A. Steininger2

1Institut für Pflegewissenschaft, Medizinische Universität Graz, Österreich

2Pflegeakademie der Barmherzigen Brüder Wien, Österreich

3Universitätsklinikum Freiburg, Deutschland

4Institut für Pflegewissenschaft, UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, medizinische Informatik und Technik, Hall in Tirol, Österreich

5Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen, Freiburg, Deutschland

Kontakt: manuela.hoedl@medunigraz.at