PFLEGEINFORMATIK IN DER GRUNDAUSBILDUNG von Lisa Suppan

Too cool for school?

Welche Rolle spielen Pflegeinformatik, IT-Awareness und Digitalisierung in der Grundausbildung der gehobenen Gesundheits- und Krankenpflege im tertiären Bereich?

Wenn im Gesundheitssektor von einem Virus gesprochen wird, denkt man eher an einen mikrobiellen Schädling als an einen virtuellen. Das Gesundheitspersonal ist geschult im Umgang mit Infektionskrankheiten, weiß wie es sich selbst und die PatientInnen schützen kann. Doch was, wenn nicht der Körper, sondern die Infrastruktur „infiziert“ ist? Weiß das Personal hier ebenso über Schutzmaßnahmen Bescheid?

Gesundheitseinrichtungen stellen eine kritische Infrastruktur und eine systemrelevante Versorgungseinheit dar. Cyber-Attacken auf diese Einrichtungen sind dabei keine „Zukunftsmusik“, sondern treten bereits jetzt gehäuft auf. Dies bestätigt auch eine Meldung von Interpol. Hacker-Attacken, zum Beispiel in Form von Ransomware- oder Phishing-Angriffen, können Arbeitsabläufe behindern und so eine massive PatientInnengefährdung verursachen (Berghoff, 2020). In Deutschland führte eine solche Attacke im September auch zu einem Todesfall. Hierbei konnte die Rettung nicht wie geplant das nächstgelegene Krankenhaus anfahren, da dieses durch einen Cyber-Angriff die Kapazitäten massiv einschränken musste (Kerkmann & Nagel, 2020).

Doch nicht nur ein gewisses Maß an IT-Awareness (vor allem in Bezug auf Cybersicherheit), sondern auch die Digitalisierung generell, wird im Gesundheitsbereich oftmals vernachlässigt. So gibt es in einigen Krankenhäusern noch keine digitalisierten PatientInnenkurven. In manch kleinen privaten Pflegeheimen wird noch handschriftlich dokumentiert. Wie sehr ist also der Bereich der Informatik schon in der Pflege angekommen?

Um diese Frage zumindest teilweise beantworten zu können, haben wir uns für diesen Blogbeitrag die Curricula der Pflegeausbildungen in Österreich genauer angesehen. Dabei haben wir uns in diesem Beitrag auf die Ausbildung des gehobenen Dienstes der Gesundheits- und Krankenpflege im tertiären Bereich fokussiert.

Ausbildungseinrichtungen und Bezug zur (Pflege-)Informatik

Ausbildungseinrichtung Studium Bezug zur (Pflege-)Informatik
FH Wiener Neustadt Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Nicht angeführt
FH Campus Wien Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Pflegeklassifikationssysteme und Informatik im Gesundheitswesen (2. Semester, 1 ECTS)
FH St. Pölten Gesundheits- und Krankenpflegeplus

Abschluss: BSc

Dauer: 6-7 Semester (Vollzeit)

Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen (6. Semester, 1 ECTS)
IMC Fachhochschule Krems Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Nicht angeführt
FH Gesundheitsberufe OÖ Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Nicht angeführt
FH Salzburg Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Nicht angeführt
FH Burgenland Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Informatik im Gesundheitswesen (3.Semester, 1 ECTS)
FH Joanneum (Steiermark) Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Pflegeinformatik (3.Semester, 1ECTS)
FH Kärnten Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Angewandte Informatik I (Freiwillige LV, 1. Semester)

Angewandte Informatik II (Freiwillige LV, 2. Semester)

FH Gesundheit (Tirol) Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Berufskunde, Berufsethik, Digitales und Datenschutz (1.Semester, 2,5 ECTS)

Pflegeinformatik und Statistik 1 (4.Semester, 1 ECTS)

Pflegeinformatik und Statistik 2 (5. Semester, 1 ECTS)

FH Vorarlberg Gesundheits- und Krankenpflege

Abschluss: BSc

Dauer: 6 Semester (Vollzeit)

Nicht angeführt

Von 11 untersuchten Fachhochschulen in Österreich, die den Bachelorstudiengang „Gesundheits- und Krankenpflege“ anbieten, konnte bei fünf Hochschulen im Curriculum kein Hinweis auf das Unterrichten von (Pflege-)Informatik oder Themenbereich in Bezug auf Informationstechnologien gefunden werden. Anzumerken ist hierbei, dass lediglich der öffentlich zugängliche Studienplan angesehen wurde. Möglicherweise werden die genannten Themengebiete in einer Lehrveranstaltung behandelt, die nicht explizit so benannt wurde. An der Fachhochschule Kärnten gibt es zudem nur freiwillige Lehrveranstaltungen mit Informatik-Bezug. Für die LV wurde zudem die Bezeichnung „Angewandte Informatik“ verwendet. Dahingehend könnte hier beispielsweise der allgemeine Umgang mit Windows Office gemeint sein und weniger das „Eintauchen“ in typische Pflegeinformatik-Systeme. Nähere Informationen zur genannten LV waren leider nicht auf der Homepage zu finden.

Im Gegensatz dazu haben die FH Campus Wien, die FH St. Pölten, die FH Burgenland sowie die FH Joanneum in der Steiermark eine genauere Beschreibung der Lehrveranstaltungen mit Informatikbezug veröffentlicht. So wird etwa an der Fachhochschule Campus Wien im 2. Semester der Themenbereich „Informatik im Gesundheitswesen“ aufgegriffen. Hier werden Lehrinhalte zu den Gebieten Pflegeinformatik, PatientInnenakte, ELGA, Pflegedokumentation sowie Informations- und Kommunikationssysteme in der Gesundheit behandelt. Des Weiteren spielen Datenschutz, Ethik, mHealth- und eHealth-Anwendungen eine Rolle.

Ähnlich sieht auch die Beschreibung der Lehrveranstaltung „Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen“ der FH St. Pölten aus, die im 6.Semester zu absolvieren ist. Hier werden unter anderem neue Ansätze in der Pflege, wie beispielsweise „Blended Care-Systeme“ oder Remindersysteme vorgestellt. Auch die Krankenhausinformationssysteme, die digitale Pflegedokumentationssysteme und ELGA spielen eine Rolle. Zudem werden telemedizinische Applikationen vorgestellt sowie innovative Entwicklungen im Bereich „Digital Healthcare“, wie etwa „Telenursing“.

Die Fachhochschule im Burgenland setzt im 3. Semester mit der Lehrveranstaltung „Informatik im Gesundheitswesen“ ihren IT-Schwerpunkt. Inhalt der LV sind unter anderem der Datenschutz bzw. die Datensicherheit, Informatik im Krankenhaus sowie die Grundlagen der medizinischen Informationssysteme. Auch über pflegespezifische Informatik- bzw. Leistungserfassungssysteme wird gesprochen.

In der Steiermark, an der FH Joanneum, hält das Thema Pflegeinformatik im 3.Semester Einzug. Hier wird die Informatik in den Kontext gestellt mit dem Pflegeprozess, der Dokumentation sowie der interdisziplinären Teamarbeit. Auch die verschiedenen Dokumentationssysteme, die elektronische PatientInnenakte und die IT-Systeme im Intensivbereich werden erläutert. Zudem wird über Telemonitoring und eHealth-Anwendungen unterrichtet.

Pflegeinformatik spielt im Lehrplan bereits eine Rolle

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Hälfte der Fachhochschulen in Österreich das Thema Pflegeinformatik im Lehrplan aufgenommen haben. Der Umfang umfasst meistens 1 ECTS, die Lehrveranstaltung findet dabei häufig im 2. Semester statt. Den genauen Umfang der Lehrinhalte, die Qualität sowie die Qualifikation der Lehrenden können wir anhand der Informationen nicht beurteilen.

Es bleibt zu hoffen, dass das Thema (Pflege-)Informatik weiterhin Einzug in die Ausbildung der Pflegenden hält und die Fachkräfte der Zukunft auch für eine vermehrte Digitalisierung mit allen Vor- und Nachteilen sowie Herausforderungen gerüstet sind.

Literatur:
Berghoff, T. (10.08.2020). Security Awareness: Phishing-Attacken auf Gesundheitssektor nehmen wieder zu. Infopoint Security. Zugriff am 27.12.2020. Verfügbar unter:
https://www.infopoint-security.de/phishing-attacken-auf-gesundheitssektor-nehmen-wieder-zu/a24565/.
Kerkmann, C. & Nagel, L. (18.09.2020). Cyperkriminalität: Todesfall nach Hackerangriff auf Uni-Klinik Düsseldorf. Handelsblatt. Zugriff am 27.12.2020. Verfügbar unter: https://www.handelsblatt.com/technik/sicherheit-im-netz/cyberkriminalitaet-todesfall-nach-hackerangriff-auf-uni-klinik-duesseldorf/26198688.html?ticket=ST-18980451-G9VVzbn60bmb6MsEK2aM-ap1.
FH Campus Wien (o.D.). Gesundheits- und Krankenpflege. Zugriff am 27.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fh-campuswien.ac.at/studium-weiterbildung/studien-und-lehrgangsangebot/detail/gesundheits-und-krankenpflege.html.
FH Wiener Neustadt (2020). Gesundheit: Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege. Zugriff am 27.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fhwn.ac.at/studiengang/allgemeine-gesundheits-und-krankenpflege?gclid=Cj0KCQiA_qD_BRDiARIsANjZ2LDMjZBqnH1YqtS8oLm4sQPQdXafDi7oV81SGDd1GkTcYRhV8Vr8VaQaAoXOEALw_wcB.
FH Gesundheitsberufe (o.D.). Gesundheits- und Krankenpflege. Zugriff am 27.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fh-gesundheitsberufe.at/bachelor-studiengang/gesundheits-und-krankenpflege?utm_source=sea&utm_medium=cpc&utm_campaign=sommersemester&gclid=Cj0KCQiA_qD_BRDiARIsANjZ2LA61yi0JJbiuXs8qYxI1XRJYbPN7iNh3s7d4ibIyQsDW2w4E99F6aUaArDTEALw_wcB.
FH St. Pölten (o.D.). Gesundheits- und Krankenpflege. Zugriff am 27.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fhstp.ac.at/de/studium-weiterbildung/gesundheit/gesundheits-und-krankenpflege.
FH Krems (2020). Bachelor-Studium: Gesundheits- und Krankenpflege. Zugriff am 27.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fh-krems.ac.at/studium/bachelor/vollzeit/gesundheits-und-krankenpflege/.
FH Salzburg (2020). Gesundheits- und Krankenpflege (Bachelor). Zugriff am 28.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fh-salzburg.ac.at/studium/gws/gesundheits-krankenpflege-bachelor.
FH Burgenland (o.D.). Gesundheits- und Krankenpflege. Zugriff am 28.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fh-burgenland.at/studieren/bachelor-studiengaenge/gesundheits-und-krankenpflege/.
FH Burgenland (2020). ECTS-Guide. Studienjahr 2020/2021. Zugriff am 28.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fh-burgenland.at/fileadmin/user_upload/PDFs/ECTS/20202021/ECTS_Grundlage_B_GUK_2021_d_V1.2.pdf.
FH Joanneum (o.D.). Department Gesundheitsstudien: Gesundheits- und Krankenpflege. Zugriff am 28.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fh-joanneum.at/gesundheits-und-krankenpflege/bachelor/im-studium/studienplan/.
FH Kärnten (2019). Gesundheits- und Krankenpflege. Zugriff am 28.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fh-kaernten.at/studium/gesundheit-soziales/bachelor/gesundheits-und-krankenpflege.
FH Gesundheit (o.D.). Gesundheits- und Krankenpflege. FH-Bachelor-Studiengang. Zugriff am 28.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fhg-tirol.ac.at/page.cfm?vpath=studium/bachelor/gesundheits–und-krankenpflege1.
FH Vorarlberg (2020). Gesundheits- und Krankenpflege Bachelor. Zugriff am 28.12.2020. Verfügbar unter: https://www.fhv.at/studium/soziales-gesundheit/gesundheits-und-krankenpflege-bsc/.

Lisa Suppan 

Lisa Suppan ist im ÖGKV Steiermark tätig.

Teilen Sie diesen Beitrag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on pinterest
Pinterest

Weitere Artikel

AUSWERTUNGEN ZUR UNTERSTÜTZUNG DES MANAGEMENTS von Viktoria Redl

AUSWERTUNGEN ZUR UNTERSTÜTZUNG DES MANAGEMENTS von Viktoria Redl

Für das Pflegemanagement gibt es viele relevante Zahlen und Fakten, um den Betrieb zu lenken und die Qualität in vielen…
“SMARTE PFLEGEGADGETS” UND DEREN IT-SICHERHEIT von Viktoria Redl

“SMARTE PFLEGEGADGETS” UND DEREN IT-SICHERHEIT von Viktoria Redl

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen hält mittlerweile auch vermehrt Einzug in den Bereich der Alten- und Krankenpflege wie auch in der…
IT-PROJEKTE UND DEREN HERAUSFORDERUNGEN von Viktoria Redl

IT-PROJEKTE UND DEREN HERAUSFORDERUNGEN von Viktoria Redl

Die Standish-Group beschäftigen sich seit 1994 mit Erfolgs- und Misserfolgskriterien bei IT-Projekten. Bisher wurden 40.000 Einzelprojekte wissenschaftlich untersucht. 2019 schreibt die Standish…

Baumeistergasse 32/5/1
1160 Wien, Österreich

E: office(at)pflegenetz.at
M: +43 699 104 613 14
T: +43 (0)1 897 21 10

pflegenetz.­newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie
1x monatlich über Aktuelles, Neues und Wissenswertes aus dem Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich.