Professionelle Pflege im Haus der Barmherzigkeit

Die Förderung von Ressourcen sowie der Erhalt der Selbständigkeit unserer Bewohner*innen liegen uns im Haus der Barmherzigkeit am Herzen. MAKS® ist nur eine von vielen Methoden, die bei uns im Haus der Barmherzigkeit in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz Anwendung findet. Unsere engagierten und top ausgebildeten Mitarbeiter*innen helfen unseren demenzkranken Bewohner*innen durch professionelle Behandlung, Einfühlungsvermögen und individuelle Betreuung, den Alltag zu bewältigen und gemeinsam Gedächtnis, alltägliche Aufgaben und Körperfunktionen zu trainieren.

 

MAKS® ist eine nicht-medikamentöse Methode, die auf vier Teilbereichen mit motorischem, alltagspraktischem, kognitivem und sozialem Fokus basiert und sowohl die Aktivierung als auch die Förderung von demenzkranken Menschen zum Ziel hat.

Im HB Stephansheim kommt MAKS® seit Herbst zum Einsatz.

 

Bunte Luftballone wirbeln durch die Luft, landen mal bei einem, dann beim anderen Platz, um gleich darauf beherzt mit einem kräftigen Stoß wieder in die Höhe befördert zu werden. Begleitet wird das bunte Treiben von fröhlichem Lachen und strahlenden Gesichtern. Willkommen bei einer Einheit von MAKS® im HB Stephansheim! Die Abkürzung dieser nichtmedikamentösen

Mehrkomponenten-Methode steht für ihre motorischen, alltagspraktischen, kognitiven und sozialen Teileinheiten und hat die möglichst langfristige, intensive und wirksame Förderung von

Personen mit Gedächtnisschwierigkeiten im Alter oder leichter bis mittelschwerer Demenz zum Ziel.

 

„Ich habe MAKS im Rahmen meines Masterstudiums zum Thema Demenz durch den Begründer Prof. Dr. Elmar Gräßel kennengelernt und war gleich begeistert“, erläutert Marion Wirth, Pflegedienstleiterin unseres Pflegeheims im niederösterreichischen Horn. Gemeinsam mit fünf Kolleginnen, die im Stephansheim als Koordinatorinnen für Aktivitäten und Beschäftigung schon bisher dafür sorgten, Bewohner*innen mit Demenz besonders zu fördern, absolvierte Marion die MAKS®-Ausbildung, die nun regelmäßig in der Gruppe angewendet wird.

 

Von Hemmung zu Begeisterung

„Anfangs waren viele unserer Bewohnerinnen und Bewohner skeptisch und hatten Angst, etwas nicht zu können. Aber schon durch den spielerischen Einstieg verwandelten sich anfängliche Hemmungen in eine große Begeisterung“, freut sich Marion. Eine MAKS®-Einheit startet immer mit einem sozialen Modul, um gut in der Gruppe anzukommen. Das Ziel: soziale und kommunikative Ressourcen der Bewohner*innen zu fördern. „Danach folgt das sensomotorische

Modul, das die Aktivierung und den Erhalt von motorischen Fähigkeiten, die Förderung von Bewegungssicherheit und Koordination und eine verbesserte körperliche Wahrnehmung in den Fokus stellt.“ Neben den anfangs erwähnten Luftballonen kommen bei diesen Bewegungsübungen auch andere Protagonisten wie beispielsweise Tücher, Bälle oder Seifenblasen zum Einsatz. Nach einer kurzen Pause startet das kognitive Modul, das die Aktivierung und den Erhalt kognitiver Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Auffassung und Gedächtnisleistung, aber auch den Erhalt von Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen ermöglicht. „Zum Schluss folgt der alltagspraktische Teil, der die Aktivierung von Alltagsfähigkeiten fördert“, so Marion Wirth.

 

Wenn das Selbstvertrauen zurückkehrt

Die MAKS®-Einheiten werden zu bestimmten Themen und Jahreszeiten gestaltet. So startete das jüngste Training nach einer kurzen Einstimmung mit einer Kegelrunde zum Aufwärmen. „Beim Kegeln konnten unsere Bewohnerinnen und Bewohner ihre Oberkörper in Schwung bringen und ihren Gewinnergeist wecken“, freut sich Marija Nakic, diplomierte Fachsozialbetreuerin. Im kognitiven Modul standen Ostertraditionen und spezielle Rituale und Bräuche aus dem Waldviertel im Mittelpunkt. Schließlich ging es im alltagspraktischen Teil darum, dekorative Gestecke herzustellen. „Unsere Bewohnerin Hilda traute sich das zuerst nicht zu, strahlte dann aber über das ganze Gesicht, als es ihr gelang, ein wunderschönes Gesteck zu gestalten“, erinnert sich Marion Wirth. „Es ist schön zu sehen, dass durch dieses Ins-Tun-Kommen und diese Erfolgserlebnisse das Selbstvertrauen wieder zurückkehrt!“

 

Dieser Artikel enthält bezahlte Information.

Teilen Sie diesen Beitrag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on pinterest
Pinterest

Weitere Artikel

Baumeistergasse 32/5/1
1160 Wien, Österreich

E: office(at)pflegenetz.at
M: +43 699 104 613 14
T: +43 (0)1 897 21 10

pflegenetz.­newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie
1x monatlich über Aktuelles, Neues und Wissenswertes aus dem Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich.