Der lange Atem in der Pandemie

In zahlreichen Veranstaltungen und Konferenzen wird an den bisherigen Erkenntnissen und Folgen der Covid-Panedemie gearbeitet. Die Stimme im Hintergrund warnt "die Pandemie ist nicht vorbei" - und wird nur zu gerne überhört. Wie sie sich weiterhin auswirken wird, werden wir im Laufe der nächsten Monate erfahren. Besonders betroffen davon sind nach wie vor die pflegenden Angehörigen. Zum Schutz ihrer pflegebedürftigen Angehörigen müssen sie nach wie vor selbst dafür Sorge tragen, dass die Covid-Infektion von außen nicht durch sie selbst oder durch Menschen, die zu ihnen kommen, "eingeschleppt" wird. Ein Umstand, der den Pflegealltag nicht einfach macht. Und hohe Disziplin erfordert. Masken tragen, sich selbst regelmässig testen, Impfschutz aufbauen - und das alles auch von BesucherInnen oder anderen nicht zum Haushalt gehörenden Personen einfordern.
Die möglichen weiteren Wellen werden noch mehr Unterstützung von der öffentlichen Hand brauchen, um den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten - ausreichende Testangebote, die über die Rationierung hinausgehen, auch im häuslichen Bereich, rechtzeitig Impfangebot auch im häuslichen Bereich und finanzielle Unterstützungsangebote, dort wo diese höchst vulnerable große Gruppe - dem größten Pflegedienstes Österreichs, wie es so treffend heißt - existenziell abgesichert werden muss.
Vulnerabilität tritt immer mehr in den Vordergrund, je länger die Pandemie dauert. Rechtzeitige Hilfe und Unterstützung hilft, noch schlimmere Folgen zu verhindern.

Eine Antwort

  1. Liebe Birgit, liebes Team,
    Besten Dank für all die Tätigkeiten und den ganzen Einsatz. Dank auch für den Bericht und die ausführlichen Informationen.
    Alles Gute Weiter!
    E. Seidl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Der lange Atem in der Pandemie
Birgit Meinhard-Schiebel
Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Teilen Sie diesen Beitrag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on pinterest
Pinterest

Weitere Artikel

Baumeistergasse 32/5/1
1160 Wien, Österreich

E: office(at)pflegenetz.at
M: +43 699 104 613 14
T: +43 (0)1 897 21 10

pflegenetz.­newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie
1x monatlich über Aktuelles, Neues und Wissenswertes aus dem Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich.