Die vielen Formen der Gewalt in der häuslichen Pflege

Die unvorstellbar brutalen Morde an Frauen erschüttern seit Wochen das Land. Ein Regierungsgipfel dazu soll bessere Aufklärung und mehr Unterstützung ermöglichen.
Dass Gewalt auch in der häuslichen Pflege eine Rolle spielt, wird sehr oft schamhaft verschwiegen. Hinter der Ausübung von Gewalt stehen oft aber auch zahlreiche Konfliktsituationen in der häuslichen Pflege: Abhängigkeitsverhältnisse, zeitlicher und räumlicher Druck, die Erkrankung des pflegebedürftigen Mensch selbst, die Überforderung für die pflegenden Angehörigen. Tagaus, Tagein. Schmerz, Verzweiflung, Angst münden oft in einer Form der Gewalt, die von Ungeduld, Zorn bis zu einem körperlichen Angriff führen können. Die Scham, darüber zu reden, schließt den Vorhand des Schweigens darüber.
Mobile Dienste, die so dringend benötigten Community Nurses, alle Betreuungskräfte, die Zugang zu den Familien haben, dürfen die Augen und Ohren nicht verschließen. Oft ist ein erstes Gespräch darüber eine Möglichkeit der Deeskalation. Das Fragen danach, was es schwer macht, geduldig und gewaltfrei zu bleiben. Die Unterstützungsleistungen bekannt machen, die es gibt - Gespräche, kurze Auszeiten. Jeder Beitrag ist für alle Beteiligten wichtig, um einen Teufelskeis zu durchbrechen. Und das eigene Eingeständnis, dass jede und jeder von uns in der einen oder anderen Form betroffen sein könnte.
Zur Wiederholung: das Angebot des kostenlosen, telefonischen (oder zu Nicht-Pandemiezeiten persönliche) Angehörigengespräches des Bundesministerium für Gesundheit und Soziales steht zur Verfügung und bietet Hilfe zur Entlastung an: Tel: 05 08 08 - 2087, oder Anmeldung per email: angehoerigengespraech@svqspg.at
Die vielen Formen der Gewalt in der häuslichen Pflege

Birgit Meinhard-Schiebel

Sozialmanagerin, Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger www.ig-pflege.at

Foto: Katrin Schützenauer

Teilen Sie diesen Beitrag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on pinterest
Pinterest

Weitere Artikel

Es wäre einfach, wenn es einfach wäre - diesmal in eigener Sache

Es wäre einfach, wenn es einfach wäre - diesmal in eigener Sache

Mit diesem Gefühl in die nächsten Wochen und Monate zu gehen ist die Chance, die lange Zeit der Pandemie im…
Auch das geht vorbei…

Auch das geht vorbei…

Mit diesem Gefühl in die nächsten Wochen und Monate zu gehen ist die Chance, die lange Zeit der Pandemie im…
Resilient werden, aber wie?

Resilient werden, aber wie?

Die Monate, die pflegende Angehörige mit ihren pflegebedürftigen Menschen bereits durchlebt haben, waren eine harte Schule. Die Erklärung, was Resilienz…

Baumeistergasse 32/5/1
1160 Wien, Österreich

E: office(at)pflegenetz.at
M: +43 699 104 613 14
T: +43 (0)1 897 21 10

pflegenetz.­newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie
1x monatlich über Aktuelles, Neues und Wissenswertes aus dem Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich.